TOBORZÓ
Für diesen Inhalt steht leider keine Übersetzungen zur Verfügung. Originaltext wird angezeigt.

 


 


Vorstellung
Image
1995 im November hat sich die zweite ungarische Volkstanzgruppe, Szarkaláb, im Lyzeum Apaczai Csere Janos aus Klausenburg gegründet. Am Anfang bestand die Gruppe aus Schülern der Apaczai und Bathory Schulen, aber dann mit der Zeit wurde sie zu einer der im Klausenburg studierenden Leuten. 1999 hat sich sehr viel verändert, der Kern der Gruppe ist seitdem zusammen. Auch heutzutage ausser der Schüler aus Apaczai Lyzeum, sind die meisten Studenten.

Die Szarkaláb Volkstanzgruppe arbeitet zur Zeit mit 10-13 Paaren, und die Proben finden in dem Dachboden dafür eingerichteten Räumen der Heltai Gáspár Stiftung statt.

Der Szarkaláb nimmt sich vor, Tänze aus Siebenbürgen einzuüben und sie im Originalform auf die Bühne zu bringen, nicht zu viel Koreographie und kein Theater aus dem Tanz. Daneben legen wir Wert auf das Lehren des Tanzes und das Einbeziehen des Nachwuchses. Wir sind davon überzeugt, dass man die Volkstraditionen nicht für sich selber lernen sollte, sondern es ist sehr wichtig, dass man sie auf den ausländischen Auftreten gezeigt werden.

Die Volkstanzgruppe Szarkaláb nimmt regelmäßig an in- und ausländischen Auftreten, Festivals, Veranstaltungen teil. Seit ihrer Erstehung, in den letzten11 Jahren, hat sie 340 kleinere und größere Auftreten gehabt. Wir werden regelmäßig zu Volkstanztreffen von Klausenburg, von den Bezirken von Klausenburg und Siebenbenbürgen eingeladen, daneben finden wir sehr wichtig die Enklavesiedlungen zu besuchen, wohin sehr selten professionelle oder weniger professionelle Gruppen gelangen. Unsere Mittelsiebenbürgische Tournee von 2005 haben wir mit Hilfe der Bibliotheksstiftung Heltai Gáspár angefangen und unser Programm in 10-12 nachteiligten Kleinsiedlungen vorgespielt.

Ausser unseren innenländischen Auftreten werden wir regelmäßig auch zu verschiedenen Veranstaltungen in Ungarn und anderen Ländern Europas eingeladen. Wir haben schon in verschiedenen Ländern Europas getanzt (Ungarn, Österreich, Deutschland, die Schweiz, Frankreich, Finnland, Kroatien, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Slovakei, Slovenien, Serbien, Griechenland, Portugal).

Im Frühling 2005 haben wir die Kindervolkstanzgruppe Szarkalábacskák gegründet. Zur Zeit beschäftigen sich die Mitglieder der Volkstanzgruppe Szarkaláb mit ungefähr 75 Kinder, die in 4 Gruppen eingeteilt sind. Diese Kinder sind Schüler des Lyzeums Apáczai Csere János und der Schule vom Bezirk Dâmbul Rotund.

Zusammen mit der Stiftung Heltai Gáspár haben wir 1999 zum ersten Mal das Volkstanztreffen zum Tag von Stefan I. organisiert, die zu einem der wichtigsten Minderheitenfestivals des Karpatenbeckens wurde und sich über immer größere Anerkennung auf internationaler Ebene freut. In diesen 10 Jahren haben wir 61 Volkstanzgruppen der 15 Minderheiten aus 13 Länder eingeladen (1830 Kopf), einige davon sind jetzt schon regelmäßige Teilnehmer unserer Veranstaltungen. Die Volkstanztreffen zum Tag von Stefan I. ist jährlich neben Klausenburg auch in anderen 9-10 kleineren und größeren Orten der Cluj und S?laj Bezirken organisiert, wo die Bevölkerung an den Programmen aktiv teilnehmen kann.

Im Oktober 2006 haben wir auch das Tanzhaus Heltai eingerichtet mit dem sich die Mitglieder der Volkstanzgruppe Szarkaláb beschäftigen. Unser Plan ist in Klausenburg einen regelmässigen, sich alle zwei Wochen stattfindende, Tanzhaus zu gründen.

Die meisten Teilnehmer der Volkstanzgruppe sind nur Studenten in Klausenburg, deswegen ist für uns wichtig, dass sie auch eine professionelle Vorbereitung bekommen um ihre Tätigkeit auch zu Hause ausüben zu können.

Der Begründer der Volkstanzgruppe Szarkaláb ist das Lyzeum Apáczai Csere János und ihr Hauptunterstützer ist die Stiftung Heltai Gáspár.

Gruppenleiter ist: Pillich Balázs.